„Wie weiter?“ lautete das Motto für 18 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 während des zweitägigen Seminares zur Berufsorientierung, das am 14. & 16.04.2015 stattfand.

Für einen Teil der Schülerinnen und Schüler der Abgangsklassen ist die Frage „Wie weiter?“ mit Sorge und großer Unsicherheit verbunden. Den bekannten Rahmen der Schule zu verlassen und einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen, erfordert Entschlossenheit und Mut. Dabei braucht manch ein Jugendlicher Unterstützung. Diese Unterstützung bekamen die Jugendlichen im „Wie weiter?“-Seminar von einer Berufsberaterin, einem Ausbilder, einem Azubi, einem Kommunikationsberater sowie von Frau Kausch und Herrn Israel.
Der Einstieg in die zwei Tage intensiver Arbeit war die Orientierung über die eigenen Fähigkeiten und Interessen im Rückblick auf die Praktikumserfahrungen der Schülerinnen und Schüler. Nicht immer zeigten sich realistische Berufswünsche in Bezug auf die eigenen Stärken, die Zeugnisnoten, den Schulabschluss und die Situation auf dem Ausbildungsmarkt. In diesen Fällen wurden insbesondere von der Berufsberaterin Frau Mund andere Möglichkeiten aufgezeigt und sinnvolle Alternativen erarbeitet. Parallel gab es eine Fotosession, in der eine Fotografin professionelle digitale Bewerbungsfotos erstellte.

Je nach dem individuellen Stand der Dinge bei den einzelnen Jugendlichen wurden in mehreren Arbeitsphasen von ihnen Stellenanzeigen herausgesucht, bereits vorhandene Bewerbungsschreiben und Lebensläufe korrigiert, ergänzt und verbessert oder es wurden komplett neue Entwürfe angefertigt.
Hochwertiges Papier, schöne Bewerbungsmappen und große Umschläge standen den Jugendlichen zur Verfügung. Die meisten Bewerbungen wurden allerdings direkt per Online- oder Mail-Bewerbung versendet.
Herr Hofmeister von der Norderstedter Sanitär-Firma Jens Gottschalk GmbH berichtete, welche Anforderungen Betriebe an zukünftige Azubis haben und stellte die Ausbildungsberufe Anlagenmechaniker/in, Dachdecker/in und Kauffrau/-mann für Büromanagement vor.
Besonders beeindruckend war für die Teilnehmer/innen die Gesprächsrunde mit dem Azubi Stefan Schädler von der Firma FFG GmbH. Nachdem Stefan im Sommer 2014 unsere Fritz-Schumacher-Schule mit dem Mittleren Schulabschluss verließ, begann er seine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker und berichtete nun von seinen Erfahrungen aus dem ersten Lehrjahr. Damit konnten auch so manche „Ängste vor der Ausbildung“, die vorab von einigen Teilnehmer/innen geäußert wurden, genommen werden.
Herr Nguyen vom kwb e.V. bereitete auf anschauliche und eindrucksvolle Weise die Teilnehmer/innen auf anstehende Vorstellungsgespräche vor. Im Rollenspiel konnten die Jugendlichen ihre Wirkung auf ihren zukünftigen Chef erproben und bekamen wertvolle Rückmeldungen zu angemessenen und weniger angemessenen Verhaltensweisen.
Auch das Mittagessen in einem nahegelegenen Restaurant war etwas Besonderes. In lockerer Atmosphäre konnten auch dort einige Fragen geklärt und Denkanstöße gegeben werden.
Das Feedback der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigte, dass sich dieses Seminar – und auch ihr Einsatz, an beiden Tagen bis jeweils 16 Uhr gearbeitet zu haben – mit Blick auf ihre beruflichen Perspektiven gelohnt hat.
Wir danken der Hertie-Stiftung für die finanzielle Unterstützung, ohne die dieser Workshop in diesem Rahmen nicht hätte stattfinden können!
Was ist nun herausgekommen? Natürlich hat noch nicht jeder der Jugendlichen einen Ausbildungsvertrag unterschrieben. Aber erste positive Rückmeldungen aus Firmen gab es bereits, Dennis und Rubén konnten im Anschluss an den Workshop in „echten“ Vorstellungsgesprächen überzeugen und machen nun Praktika als Glaser und als Fachlagerist. Und bei Sarah steht ein Vorstellungsgespräch als Hotelfachfrau kurz vor der Tür.
Wir hoffen, dass bis zum Ausbildungsstart 01.08.2015 noch viel passiert und wir den einen oder anderen Ausbildungsvertrag feiern können!

 

 Kirsten Kausch und Carsten Israel