Im Juni 2017 fuhr der Nachmittagskurs „Mountainbike“ auf eine zweitägige Tour nach Hitzacker. Unerwarteten Hindernisse verlangten allen Beteiligten gute konditionelle Fähigkeiten ab.

Mountainbike-Tour 2017
„Herr Oldenburg – Wie weit ist es noch?“
Schüler
„Keine Ahnung – aber noch ein gutes Stückchen. Das hier ist keine Klassenfahrt sondern die Mountainbike-Reise!“
Herr Oldenburg

Es fängt an mit einem echten Abenteuer. Zuerst geht’s mit dem Rad von Langenhorn zum 15km entfernten  Hamburger Hauptbahnhof. Dort angekommen werden wir prompt von einem orkanartigen Gewitter mit Hagel überrascht. Unsere Zugfahrt wird deshalb schon in Hamburg Harburg beendet – Bäume waren auf die Gleise gefallen. Alle Züge fallen auf unbestimmte Zeit aus. Wir entscheiden uns notgedrungen dafür die restlichen 45km nach Lüneburg auf den Mountainbikes zurück zu legen, was mit dem ganzen Gepäck wahrlich keine leichte Aufgabe ist.

Alle 10km gibt’s eine kurze Pause. Aber immer öfter geht der Blick auf die Uhr. Wir müssen den letzten Anschlusszug in Lüneburg auf jeden Fall erreichen – sonst haben wir ein riesen Problem! „Auf geht’s Jungs! Wir schaffen das!“ Keiner der Schüler saß jemals mehr als eine Stunde auf dem Rad und jetzt sind es schon mehr als drei. Erste Krämpfe treten auf, wir müssen immer öfter anhalten und verschnaufen. Das schwere Gepäck zieht an Schultern und die Zeit wird richtig knapp. Endlich nach gut vier Stunden kommen wir in die Stadt Lüneburg. Ohne Absteigen durch die Fußgängerzone – jetzt ist wirklich alles egal. Hauptsache wir erwischen diesen Zug. Jeder von uns gibt nochmal alles und wir schaffen es tatsächlich – 2 Minuten vor geplanter Abfahrt kommen wir an und erfahren über die Lautsprecher: „Der Zug nach Hitzacker fällt wegen Unwetterschäden leider aus“.  Was für ein Pech. Aber es gibt einen Schienenersatzverkehr. Einen Bus. Wir haben 10 Fahrräder und Gepäck dabei. Der Busfahrer zeigt sich aber von seiner pragmatischen Seite: „Versuchen Sie es!“ antwortet er auf unseren Vorschlag die Räder im Bus auf den Sitzen zu stapeln. Gesagt – getan. Mit Hilfe der anderen Fahrgäste verstauen wir alle zehn Räder im Bus und fahren überglücklich zum Abendessen in der Jugendherberge Hitzacker. Danach schlafen. Wir sind fix und alle.

Die kommenden Tage steht jeweils eine Mountainbike-Tagestour auf dem Programm. Es geht durch Wälder, quer über Bauernhöfe, kleinste Trails entlang der Elbe und durch wilde Brennnesselbüsche. Als Gruppe bleiben wir immer zusammen und motivieren uns gegenseitig. Das sieht richtig gut aus! An Tag 2 machen wir auch noch einen Abstecher durch den Skatepark, wo Sprünge geübt und ein paar gute GoPro Aufnahmen gemacht werden.

Neben den Mountainbikes geht’s noch an die Tischtennisplatten, auf einen Abstecher ins Freibad und nach dem Abendessen lassen wir der Tag beim Beachvolleyball ausklingen. Ein Sportreise durch und durch!

OLD

„Herr Oldenburg – Wie weit ist es noch?“
Schüler
„Hört endlich auf mit dieser Frage – wir werden schon ankommen“
Herr Oldenburg
„ Na gut – aber können wir nächstes Jahr wieder eine Mountainbike Reise machen.“
Schüler
„Aber sicher!“ 🙂
Herr Oldenburg