Oberstufen-Skireise 2020 mit ordentlich Schnee.

Skireise

Am 7. Februar, um 16:30 Uhr nahm der Bus Fahrt Richtung Südtirol auf. Nachdem in Hildesheim eine weitere Gruppe dazustieß, kamen wir nach einer langen 17-Stunden-Fahrt, die wir uns mit Musik, Schlaf und Spielen vertrieben, im verschneiten Ahrntal im „Haus Mayerhofer“ in St. Johann in Südtirol an. Nachdem wir unsere Zimmer, in denen wir uns alle die Woche über sehr wohlfühlten, bezogen haben, ging es zum Skiverleih. Zum Abschluss des Tages haben wir uns alle im Gemeinschaftsraum versammelt, um den morgigen Tag zu planen.

Den ersten richtigen Tag begann wie jeden Morgen mit einem gemeinsamen Frühstück um 07:00 Uhr. Um 8:15 Uhr fuhr dann pünktlich unser Skibus ab. Nach einer gemeinsamen Aufwärmung ging es direkt auf die Piste an den Anfängerhügel. Im sogenannten „Klausiland “ konnten die Anfänger in aller Ruhe ein Gefühl für die Bretter bekommen und das Skifahren lernen. Das Wetter hätte dabei nicht besser sein können und es herrschten optimale Schneebedingungen.

Zur Mittagszeit trafen sich alle gemeinsam im Bergrestaurant Almboden, wo es täglich leckere Gerichte zur Auswahl gab. Nach dem Essen ging es dann wieder auf die Piste und gegen 16:00 Uhr war dann der wohlverdiente Feierabend. Die Tage wurde dann abends durch diverse Programmpunkte gefüllt, unter anderem mit der spektakulären Ski-Show, die von der Skischule Klausberg organisiert wurde.

Der morgendliche Muskelkater und die Müdigkeit waren in der Regel von der Vorfreude auf das Skifahren schnell vergessen. Auch die anfangs großen Leistungsunterschiede zwischen den Gruppen wurden im Laufe der Tage immer geringer, sodass die Gruppen dann neu aufgeteilt werden konnten und es möglich war, dass fast jeder Schüler mit Jedem fahren konnte. Das alles war aber nur möglich, da in unserm Skikurs viel Leistungsbereitschaft, Mut und Wille zu sehen war und wir ein großartiges Lehrerteam an unserer Seite wussten. Dies zeigte sich vor allem am letzten Tag, an dem fast alle Schüler es schafften, die schwarze Piste runterzufahren.

Das Alles schweißte unsere Gruppe immer mehr zusammen, wobei das Highlight der gut organisierte Spieleabend war, der mit vielen verschiedenen kooperativen Spielen für Euphorie und Spaß sorgte. Die Zeit verging wie im Flug und so näherte sich der letzte Skitag und die Heimreise. Diese schöne Reise und Erfahrung wird uns noch lange positiv in Erinnerung bleiben und viele haben etwas fürs Leben gelernt.

Rückblickend ist zu sagen, dass wir eine superschöne Zeit hatten und es unglaublich viel Spaß gemacht hat. Zum Glück konnten auch alle verletzungsfrei die lange Rückreise antreten. Mit schönen Erinnerungen und einem lauten „Kessel, Kessel, Kessel!“ bedanken wir uns für unvergessliche Woche.

Ammat Janha und Lennart Plötzky