Zum Klassentag am 03. Dezember 2019 fuhren zwei Klassen der Fritze in das Klimahaus nach Bremerhaven.

Klimahaus

Entlang des Längengrades 8° 34′ Ost liefen 50 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9 gen Süden. Sie lernten die verschiedenen Klimazonen der Erde kennen und erlebten hautnah, was der Klimawandel für Auswirkungen haben kann. In den der Schweiz lernten sie, was das Abschmelzen von Gletschern für die Alpen bedeutet, in Sardinien liefen sie als Ameise durch eine weggeworfene, überdimensionale Getränkedose. Die Reise ging im Niger weiter, wo sie hautnah die Wärme und Trockenheit der Wüste erleben konnte. In Kamerun balancierten sie über eine Hängebrücke über ein riesen Fischbecken und in der Antarktis staunten sie über das dünne Zelt mitten im Eis. In Samoa sahen sie die artenreiche Unterwasserwelt, die vom Kimawandel besonders bedroht ist und in Alaska die traditionelle Lebensweise der Yupik. Zurück auf der Hallig Langeneß konnten die Schülerinnen und Schüler Ebbe und Flut im Schnelldurchlauf erleben und die Gefahr von steigenden Wasserständen. Der Ausflug ging viel zu schnell zu Ende – wir hätten alle gerne noch mehr Zeit im Klimahaus gehabt.