Nikolausbasar an der Fritz-Schumacher-Schule

Nikolausbasar

Am 7. Dezember verwandelte sich die Pausenhalle der Fritz-Schumacher-Schule wieder in einen festlichen Saal, um gemeinsam mit unseren Schülerinnen und Schülern, deren Eltern, vielen Gästen und vielen Kolleginnen und Kollegen das diesjährige Nikolausfest zu feiern.

Überall wurde fleißig vorbereitet und aufgebaut. Besonders aufgeregt waren die Fünftklässler, die für den Nikolausbasar spannende Mitmachangebote und Präsentationen vorbereiteten. So überlegte sich die Forscherklasse eindrucksvoll, wie man Luft sichtbar machen kann. Unter fachlicher Anleitung der ExpertInnen wurde dies den Gästen mit kleinen glimmenden, fliegenden Teebeutelchen demonstriert, die durch die Lüfte schwebten. Die Sportklasse baute einen anspruchsvollen Parcours im Ostflügel auf. Viele Kinder stellten sich dieser sportlichen Herausforderung und versuchten schnell und geschickt alle Hindernisse möglichst schnell zu überwinden. Die Kreativklasse lud zum Weihnachtskarten malen ein. In einer sehr gemütlichen Ecke versammelten sich viele Gäste, die im Rahmen dieser schönen Atmosphäre die vorbereiteten Karten gestalteten. Die Kulturklasse läutete mit hellen Glockenstäben die Weihnachtszeit herbei und sang begeistert einige sehr schöne Weihnachtslieder, begleitet von Geigen und Klavier. Die Klasse 6c organisierte in diesem Jahr den Waffelstand. Der einladende Duft von frisch gebackenen Waffeln zog durch die ganze Pausenhalle und so hatten die WaffelbäckerInnen die ganze Zeit über gut zu tun, um alle mit dieser beliebten Köstlichkeit zu versorgen.

Die Catering-AG kümmerte sich wie immer um das leibliche Wohl der vielen Gäste. Es gab Kinderpunsch, Kaffee und Kuchen, Brezel und die pikanten bolivianischen Köstlichkeiten, die Familie Simon jedes Mal wieder in der Schulküche zaubert.

Eine weitere Attraktion auf dem diesjährigen Nikolausbasar war das Bastelangebot einer Kollegin, die mit glitzernden Kugeln, Lametta, Bändern und grünen Tannenzweigen so manches schöne weihnachtliche Arrangement mit den Schülern kreierte.

Die Gäste, die Weihnachtsgeschenke kaufen wollten, kamen natürlich auch nicht zu kurz. So gab es wie jedes Jahr von der Imkerei-AG den hausgemachten Honig und die selbstgezogenen Bienenwachskerzen zu kaufen, zudem noch selbst gemachte Kekse und Marmeladen, Rosmarin- und Thymianöl aus dem eigenen Schulgarten, bolivianische Handarbeiten und besonders raffiniert waren die selbstgemachten Schüsseln, die aus alten Schallplatten in einer Ganztags-AG hergestellt wurden.

Wer sein Glück versuchen wollte, konnte Lose kaufen und mit ein wenig Glück einen Schokoladennikolaus gewinnen. Es gab aber nicht nur Nikoläuse aus Schokolade bei uns, sondern wie immer kam auch der „echte“ Nikolaus zu Besuch und erfreut damit besonders die Gemüter der kleineren Kinder.

Während über unsere große Leinwand ein einladendes Kaminfeuer zur festlichen Stimmung beitrug, gab es zudem ein umfassendes Musikprogramm, das uns durch den ganzen Nachmittag begleitete. So verzauberte uns der Internationale Chor der Vorbereitungsklassen neben der Kreativ- und Kulturklasse mit ihren eindrucksvoll vorgetragenen Weihnachtsliedern. Die Oberstufenband und der Musikkurs aus dem Jahrgang 10 begeisterten das Publikum ebenfalls mit ihren Songs, die für gute Stimmung sorgten und so manchen zum Mitswingen und Mitklatschen bewegten.

Es gibt viele Kolleginnen und Kollegen, Schüler und Schülerinnen sowie Eltern, die zu diesem gelungenen Nikolausbasars beigetragen haben. Einen HERZLICHEN DANK an ALLE für ihren tollen Einsatz!

Wir bedanken uns auch bei den zahlreichen Gästen, die diese Gelegenheit genutzt haben, um ein Stück Schulleben unserer „Fritze“ mitzubekommen und die sich davon überzeugt haben, dass es sich gut anfühlt, Teil unserer Schulgemeinschaft zu sein… 😉

Alle Einnahmen des Nikolausbasars fließen in unsere Spendenprojekte innerhalb und außerhalb unserer Schule. Die Abrechnung ergab, dass knapp 500 Euro als Gewinn verbucht werden können. So bereiten wir nicht nur uns selbst eine große Freude mit diesem besonderen Fest, sondern tragen auch in entfernten Ländern dieser Welt dazu bei, dass es den Kindern dort besser geht.