Siedlungsschule

Die Fritz-Schumacher-Schule wurde 1920 inmitten der Fritz-Schumacher-Siedlung als Siedlungsschule erbaut. Die Siedlung war damals die erste Stadtrandreihenhaussiedlung in Europa und zeichnete sich durch ihren Selbstversorgungscharakter aus, der durch entsprechend große Gärten ermöglicht wurde. Diesen Gedanken aufrechterhaltend, bietet die Fritz-Schumacher-Schule noch heute einen eigenen Schulgarten.

Der Schulgarten im Unterricht

Der Schulgarten bietet im hektischen Schulalltag den Schülerinnen und Schülern eine  Insel der Ruhe und lässt Natur und Agrarproduktion auf kleinstem Raum erfahrbar werden. In verschiedenen Fächern wird unser Schulgarten in den Unterricht eingebunden: die Pflege des Schulgartens übernehmen unterschiedliche Wahlpflichtkurse, die Ökologie-Kurse nutzen den Garten für Insektenzählungen, Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 5 machen ihre ersten Gartenerfahrungen und im Nachmittagsbereich lernen interessierte Schülerinnen und Schüler das Imkern kennen.

Ein Rundgang durch unseren Schulgarten

In den Schülerbeeten der einzelnen Wahlpflichtkurse finden sich unter anderem Kräuterbeete aber auch Beete, die von verschiedenen Klassen mit Gemüse bepflanzt werden. Hier wachsen je nach Jahreszeit Tomaten, Kolrabi oder Zucchini, die dann von Lerngruppen in der Schulküche verarbeitet werden. Neben den Nutzbeeten, unter dem Werkstattbereich, blühen jedes Jahr die im Gartenhäuschen überwinternden Dahlien und die üppig blühenden Hortensien. Angrenzend an die Nutzbeete befindet sich eine Totholzhecke, welche Kleinsäugern und Insekten nicht nur im Winter schutz bietet. Hinter der Totholzhecke wachsen Johannisbeersträucher und Himmbeersträucher die zum Naschen während der Gartenarbeit einladen.

Auf der Grünfläche in der Mitte des Gartens können ganze Schulklassen im Sommer ihren Unterricht nach draußen verlegen und im „Grünen Klassenzimmer“ unter freiem Himmel an ihren Aufgaben arbeiten. Auf der Grünfläche befindetn sich auch die zwei Apfelbäume, ein Kirschbaum und ein klenier Birnenbaum.

Das Ende des Rundgangs bildet der Schulteich: der in den 80er-Jahren angelegte Schulteich wurde im Jahr 2017 mit Fachfirmen aufwändig renaturiert und bietet jetzt einen aquatischen Lebensraum für Molche, Frösche und einige Libellenarten.