Malin Maaß aus dem Oberstufenprofil „Natur und Gesundheit“ berichtet über zwei Wochen Schülerakademie.

Von Malin Maaß (P3, Jg. 12)

Nachhaltigkeitsakademie 2017

Dieses Jahr verbrachte ich zwei Wochen der Sommerferien in der Historisch-Ökologischen Bildungsstätte Emsland, welche zur Deutschen Schülerakademie gehört. Im Rahmen des Projektes hatte ich Gelegenheit mein Wissen im Bereich Klimawandel zu erweitern, hatte aber auch mit Schülern aus ganz Deutschland eine spannende und schöne Zeit.

Es waren circa 100 Schüler von überall aus Deutschland zur Nachhaltigkeitsakademie angereist, in meinem Kurs „Ökosysteme unter Druck“, passend zum Bio-Chemie-Profil, waren etwa 20 Schüler und zwei fachkundige Kursleiter. Wir arbeiteten viel, aber abwechslungsreich und intensiv.

Ein großer Teil der Kursarbeit war schon auf die spätere Studienzeit ausgerichtet, indem wir wissenschaftliches Arbeiten trainierten, zum Beispiel Vorträge hielten, die wir im Rahmen der Vorbereitung auf die Akademie angefertigt hatten, den richtigen Umgang mit Quellen übten und eine Abschlussarbeit anfertigen.

Exkursionen und Aktivitäten, wie beispielsweise die Ermittlung des Saprobien-Indexes des Sees auf dem Gelände, sowie kreative Aufgaben auch mit Leuten aus anderen Kursen gehörten zum Programm. Wir diskutierten viel und konnten unsere eigenen Standpunkte einbringen.

Auch das Freizeitangebot war riesig: von politischen Debatten über Schwimmtraining und andere Sportarten bis zu Game-of-Thrones-Abenden, Traumreisen und gemütlichen Doppelkopf-Runden. Alles in allem habe ich eine tolle und lehrreiche Erfahrung gemacht, der ich viele Kontakte und Freundschaften innerhalb Deutschlands zu verdanken habe.

Auch im nächsten Sommer wird es wieder zu vielen verschiedenen Themen Schülerakademie-Angebote geben. Wendet euch bei Interesse an unsere BOSO-Beauftragte, Frau Holst.