Der Wahlpflichtkurs Theater baut Masken für die STAMP-Parade. Von Celina Burmester (8a).

In den letzten Stunden des Theaterunterrichts haben wir mit Herrn Dethlefsen und Herrn de Place Masken hergestellt, mit denen wir an der diesjährigen STAMP-Parade am 18. Juni auftreten werden. STAMP ist ein Straßentheaterfestival im Rahmen der Altonale.

In der ersten Stunde war der Theaterpädagoge Herr de Place dabei. Wir klärten in der Gruppe die ersten Schritte des Maskenbaus und begannen dann mit der Anfertigung von Ton, Form und Gesicht der Maske. Herr de Place und Herr Dethlefsen halfen uns bei Fragen und Problemen mit der Maske. In der zweiten Stunde war Herr de Place dann auch da.

Wir sahen uns die Maske an und veränderten, falls nötig, noch etwas daran. Dann deckten wir das fertige Tonnegativ mit Klarsichtfolie ab. Danach begannen wir damit die eigentlich Maske mit Pack- und Zeitungspapier und Kleister im Pappmache-Verfahren herzustellen. Wir legten drei Schichten Papier über die Tonmasken. In der fünften Stunde begann die „Geburt der Maske“, wobei wir den Ton aus der Pappmache-Form herausspachtelten. Nachdem die Maske geboren war, mussten wir den Ton wieder zu einem Würfel formen, nass machen und einpacken, damit man ihn dann irgendwann wiederverwenden kann.

In der sechsten Stunde schnitten wir dann mit Hilfe von Frau Offermann Luft- und Sehlöcher in die Maske. Nachdem wir das getan hatten, grundierten wir die Maske noch mit weißer Farbe und machten sie damit „spielfertig“.

Die Arbeit an den Masken hat sehr viel Spaß gemacht.

Celina Burmester, 8a