Die Fritze wurde für das Engagement ihrer Schülerinnen und Schüler für ein tolerantes Miteinander ausgezeichnet.

Auszeichnung

Gulfam Malik, Ahu Azizi, Kornel Baginski, Steven Behn

Das Projekt „Schule ohne Rassismus“ ist eine europäische Jugendinitiative, die seit 1995 auch in Deutschland verbreitet und nun auch an der Fritz-Schumacher-Schule angekommen ist. Teilnehmende Schulen geben eine Selbstverpflichtung ab sich gegen Rassismus und Diskriminierung jeglicher Art stark zu machen und jährlich ein Projekt durchzuführen, das diese Verpflichtung bestärkt. Dazu müssen teilnehmende Schulen Unterschriften sammeln. Hier sind Schüler, Lehrer und andere Beschäftigte in der Schule gefragt.

Die Fritz-Schumacher-Schule hatte es im Laufe des Jahres 2016 auch geschafft die geforderte 70% Marke zu überschreiten um am 10. Januar 2017 den offiziellen Titel verliehen bekommen. Die Paten Gulfam Malik (Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft, SPD) und Steven Behn (Europameister im Taekwondo) haben zusammen mit den beteiligten Schülern und Lehrern die Verleihung des Titels und die Anbringung des Schildes an der Schule gefeiert. Musikalisch bereichert wurde die Verleihung von Tamila Musaeva (7b). Ahu Azizi (7b) und Kornel Baginski (8c) nahmen stellvertretend für alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit unseren Paten die Auszeichnung entgegen. Mit der Auszeichnung sind wir Teil eines Netzwerkes von über 1.700 Schulen in Deutschland. Als nächsten Schritt werden wir Vorschläge der Klassen zur Gestaltung des Jahresprojekts sammeln und dieses auf den Weg bringen.

Stephan Holm und die Schüler der AG „Schule ohne Rassismus“

Weitere Berichte zu „Schule ohne Rassismus“