Für die herausragende Vorbereitung unserer Schülerinnen und Schüler auf die Berufswelt erhält unsere Schule erneut die Auszeichnung „Starke Schule“.

Starke Schule 2017

v.l.n.r.: Anne Christine Mündnich (Gemeinnützige Hertie-Stiftung), Doris Wenzel-O’Connor (UV Nord – Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein e. V.), Thomas Letixerant (Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nord), Staatsrat Rainer Schulz (Behörde für Schule und Berufsbildung), Kirsten Kausch (Beauftragte Berufs- und Studienorientierung), Anna Markovic, Michael Münch (Deutsche Bank Stiftung), Yvette Kropp, Marcel Hütsch, Iman Ucaeva, Danial Esmailzade.
Quelle: Gemeinnützige Hertie-Stiftung/dominik buschardt fotografie

Wir sind eine starke Schule!

Rund 500 Schulen haben sich in diesem Jahr bundesweit bei „Starke Schule“ beworben. Der Wettbewerb prämiert die herausragende Arbeit, die diese Schulen bei der Vorbereitung ihrer Schülerinnen und Schüler auf die Berufswelt leisten. Die fünf Preisträger wurden am 24.März 2017 bei einer Festveranstaltung in Hamburg bekannt gegeben. Die Fritze konnte die Jury mit ihrem Konzept zur Berufs- und Studienorientierung überzeugen und erhielt unter den Hamburger Bewerberschulen den erfolgreichen zweiten Platz! Der erste Platz ging an die Stadtteilschule Bergedorf. Vorgestellt wurde unser Konzept zur Berufs und Studienorientierung von Anna Markovic, Marcel Hütsch, Iman Ucaeva und Danial Esmailzade. Einen lebendigen Eindruck unseres Schulalltags erhielten die Gäste der anderen Schulen in einem Kurzfilm über unsere Schule. Wir danken allen Schülerinnen und Schülern, die auf der Verleihung sowie im Film so souverän und selbstbewusst unsere Schule präsentiert haben!

Filmpräsentation der Fritz-Schumacher-Schule zum Wettbewerb „Starke Schule“

Das Netzwerk starker Schulen

Alle ausgezeichneten Schulen werden in das länderübergreifende Netzwerk von „Starke Schule“ aufgenommen. Vier Jahre lang erhalten Lehrkräfte, Schulleiterinnen und Schulleiter Zugang zu zahlreichen akkreditierten Fortbildungen zur Unterrichts- und Organisationsentwicklung. Das Netzwerk hat sich zu einem Forum entwickelt, in dem sich die engagiertesten Lehrkräfte Deutschlands austauschen, weiter qualifizieren und über Bundeslandgrenzen hinweg zusammen an der Schule von morgen arbeiten.

Bewerben konnten sich alle allgemeinbildenden Schulformen, die zur Ausbildungsreife führen. Eine Jury mit Experten aus Bildung, Ausbildungsmarkt, Wirtschaft und Wissenschaft hat auf Basis der schriftlichen Bewerbungen und nach über 60 Schulbesuchen die Landessieger ermittelt. Bei ihrer Entscheidung bewertete die Jury, wie Schulen und Lehrkräfte Grundlagen schaffen, Begabungen ausbauen, Übergänge meistern und Netzwerke nutzen. Dabei wurden die jeweiligen regionalen und soziokulturellen Rahmenbedingungen mit berücksichtigt.

Der Wettbewerb wird alle zwei Jahre von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Deutsche Bank Stiftung durchgeführt.

Bericht zur Auszeichnung auf www.hamburg.de